Donnerstag, 29. November 2018 | 19:00 Uhr | Kinos im Andreasstadel | Deutschlandpremiere | Gäste anwesend

 

 
Als Ludovic bei seiner Selfie-Session auf dem Friedhof erwischt wird, fackelt der garstige Wärter nicht lange: Er schnappt sich den Ruhestörer und nimmt ihn mit in sein Büro. Soll sich die Polizei drum kümmern. Der Aufseher kann nicht anders und beginnt die absurdesten Geschichten der Toten zu erzählen… von mordenden Telefonen und widerlichen Dämonen im Wald, von Echsenmenschen und Entengöttern, von einem fiesen (aber irgendwie netten) Gremlin-Wurm-Vogel-Drachen und von einem düsteren Cowboy-Killer.
 
Kurzfilme haben es im Langfilmsektor schwer, weshalb sich zuletzt mit den populärer werdenden Anthologien die Möglichkeit aufgetan hat, verschiedene Horrorgeschichten in einen Film zu packen. Davor macht auch der Independent-Film nicht halt und nutzt seine Chancen. Mit nur 11000 € Budget haben fünf Regisseure aus der reinen Lust am Filmemachen fünf kleine, feine Perspektiven auf das Horrorgenre verfilmt. Mal witzig, mal spannend, meist absurd und sehr unterhaltend!
 

 


Regie

Necrologies, Directors, Fabien Chombart, Guillaume Defare, Nathalie Epoque, François Message, Alexis WawerkaFünf Regisseure mit den unterschiedlichsten Hintergründen haben sich zusammengetan, um diese Horroranthologie zu erstellen. Dabei geht es nicht darum zu schocken, sondern mit Kreativität und Augenzwinkern dem Genre zu huldigen. Die Segmente in NECOLOGIES sind für Fabien Chombart, Guillaume Defare, Nathalie Epoque, François Message und Alexis Wawerka zumeist auch die Debütarbeiten. Wir sind gespannt, den ein oder anderen Namen wieder zu lesen.


Credits

Originaltitel: Nécrologies
Frankreich 2018 | 75 Minuten | FSK 18 (ungeprüft)

Regie: Fabien Chombart, Guillaume Defare, Nathalie Epoque, François Message, Alexis Wawerka
Rechteinhaber | Verleih: François Message
Sprache: Original mit deutschen Untertiteln
Cast: Jean-Claude Dreyfus, Sophie Jarmouni, David Faure, Alissia Esteve u.a.
Festivals: Bloody Wen-End, Horror-On-Sea Film Festival

Zurück zur Indie-Night-Übersicht