26.9.2019 | 20:00 Uhr | Deutschlandpremiere

 

 
Die Erde ist unbewohnbar geworden und die Menschheit besiedelt den Mars. Der Raumtransporter „Aniara“ soll tausende Passagiere in ihre neue Heimat bringen. Doch ein Unfall lässt das Schiff ohne Treibstoff vom Kurs abkommen und ziellos ins All treiben. Glaube, Philosophie und wilde Orgien sollen in den kommenden Monaten und Jahren Trost spenden. Die Animateurin MR versucht, in dieser Umgebung wieder einen Lebenssinn zu finden. Ein plötzlich auftauchendes Flugobjekt schürt die Hoffnung aller…
 
ANIARA basiert auf dem epischen Gedicht des schwedischen Nobelpreisträgers Harry Martinson. Bereits 1956 erschienen, ist diese Dystopie angesichts der Klimakatastrophe auch heute hochaktuell. Der existenzielle Horror der Passagiere und die Frage nach dem Sinn des Lebens schweben über ganz praktischen Problemen des Zusammenlebens und der Verpflegung. Die Frage nach den Normen der Menschlichkeit und Zivilisation werden angesichts von Hoffnung und Verzweiflung immer wieder neu ausgelotet.
 
Tickets für ANIARA Click here for English
 

 


Regie

Pella Kågerman und Hugo LiljaPella Kågerman und Hugo Lilja studierten gemeinsam am Royal Institute of Art in Stockholm. Ihr Zombie-Kurzfilm THE UNLIVING, für den Kågerman das Drehbuch und Lilja die Regie übernahm, gewann 2011 den Goldenen Bären in Berlin und weitere internationale Preise. ANIARA ist der erste Langspielfilm des Regie-Duos, feierte 2018 seine Weltpremiere auf dem Toronto International Filmfestival und gewann mehrere Preise auf dem Les Arcs European Filmfestival.


Credits

Originaltitel: Aniara
Schweden, Dänemark 2018 | 105 Minuten | FSK 18 (ungeprüft)

Regie: Pella Kågerman, Hugo Lilja
Rechteinhaber | Verleih: Euro Video
Sprache: Originalfassung mit Englischen Untertiteln
Cast: Emelie Jonsson, Bianca Cruzeiro, Arvin Kananian u.a.
Filmfestivals: Imagine Film Festival, New Zealand International Film Festival, Edinburgh International Film Festival, Toronto International Film Festival, Göteborg Film Festival, Jerusalem Film Festival, Sitges Film Festival