29.9.2019 | 14:00 Uhr | Mit Gästen | Deutschlandpremiere

 

 
Irgendwo im marokkanischen Hinterland erschrecken sich vier Freunde gerne gegenseitig – aus Spaß versteht sich. Doch dann verschwindet eines der Kinder spurlos in einem alten Gemäuer. Jahre später taucht der Verschollene unversehens wieder auf und konfrontiert die alte Clique mit deren dunklen Vergangenheit. Mit ihm kehrt auch ein fast vergessener Dämon ins Leben der vier Freunde zurück und labt sich an der Unschuld und Freude wie eine immerwährende, alles verschlingende Dunkelheit!

 
Kinder verschwinden, tauchen wieder auf, verschwinden aufs Neue… Und dann ist da noch dieser finstere Dämon. Natürlich erinnert die Geschichte an Stephen Kings ES. Doch statt einfach nur ein billiger Abklatsch zu sein, entfaltet ACHOURA eine ganz andere Faszination: So spielt die Geschichte in einem mystischen Marokko, das man so noch nicht im Genre gesehen hat. Zum anderen sind übellaunige Dämonen einfach ein klein bisschen fieser als grinsend jaulende Popkultur-Clowns.
 
Tickets für ACHOURA Click here for English
 

 


Regie

Talal SelhamiNach MIRAGES ist ACHOURA der zweite abendfüllende Spielfilm des französisch-marokkanischen Regisseurs Talal Selhami. Der junge Filmemacher konnte seit jeher wenig anfangen mit den Genre-Filmen aus seiner Heimat. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, den ersten wirklichen marokkanische Horrorfilm zu machen. Selhami beschwört dazu einen mythischen Unhold herauf, der ganz und gar überzeugt und war nicht zuletzt deshalb mit seinem Zweitling weltweit auf Festivals ein gern gesehener Gast.


Credits

Originaltitel: Achoura
Marokko 2018 | 95 Minuten | FSK 18 (ungeprüft)

Regie: Talal Selhami
Rechteinhaber | Verleih: Orange Studio
Sprache: Originalfassung mit Englischen Untertiteln
Cast: Sofiia Manousha, Younes Bouab, Omar Lotfi u.a.
Filmfestivals: Brussels International Fantastic Film Festival, Neuchâtel International Fantastic Film Festival, Paris International Fantastic Film Festival, Fantaspoa, Bucheon International Fantastic Film Festival, Cinepocalypse,