Kurzfilm Siyah Cember ergänzt Türkei-Fokus in der Filmreihe

Türkisches Genrekino wird oft mit dämlich klingenden Ripoffs amerikanischer Blockbuster assoziiert. Doch der Horror am Bosporus blüht in dunkelster Pracht und zeigt, dass das Genre als Gesellschaftsspiegel seine Aufgabe nicht verfehlt. Deshalb haben wir einen Fokus Türkei geschnürt, bei dem wir zu unserem Hauptfilm einen kurzen aber hammerharten Vorfilm zeigen.

Siyah Cember

Ein beengter Thriller, der keinen Hehl aus seiner Metaphorik macht. Visuell beeindruckend und intensiv von der ersten bis zur letzen Sekunde ist dieser Film zurecht eines der Highlights der vergangenen Kurzfilmsaison!

Trist und kahl liegt das alte Gebäude in der Einöde und wartet auf Leben. In ihm geht Dunkles vor sich – Unvorstellbares. Als die schwarzen Limousinen langsam vorfahren und ihre Besitzer die Plätze in dem Haus einnehmen wird klar, hier ist nicht das Leben angekommen, sondern der Tod…

Türkei 2016, 15 Minuten, Ohne Dialoge // R: Hasan Can Dagli // Mit: Tolga Akman, Turgay Dogan, Sait Erol

Festivalteilnahmen: Ismir Short Film Festival, Kurzfilmfest Landshut, Obscura Filmfest, Screamfest, Cannes Film Festival, Atlanta Horror Film Fest, Razor Reel Flanders Film Fest, Knoxville Horror Film Fest, Fanta Festival, Nocturna Film Festival, Motel X Film Festival, Grossman Fantstic Film and Wine Festival, Portland Horror Film Fest, uvm.

Rechte: Hasan Can Dagli

Trailer:



Wir wünschen euch einen intensiven Kinoabend!

Euer HARD:LINE Team

Dieser Artikel wurde verfasst von

Seit 2010 lehren wir Regensburg das Fürchten. HARD:LINE ist eine unabhängige Plattform für das extreme Kino. Das extrem gute Kino! Ihr findet uns auch bei Facebook, , Twitter, Instagram und YouTube.