Samstag, 31. Januar 2015 | 22:30 Uhr | Kinos im Andreasstadel

 
Diebstahl will gekonnt sein! Darum sieht sich Kylie ausgestattet mit elektronischen Fußfesseln an ihr Elternhaus gekettet. Das Grundstück darf sie nicht verlassen. Das Leben wird dadurch nicht einfacher, zumal ihre Mutter ständig von Geistern und Spuk faselt. Als Kylie ebenfalls unheimliche Geräusche hört, ist sie irritiert: Was ist, wenn es im Haus wirklich spukt und ein böser Geist den Bewohnern ans Leder will? Gefangen in den Mauern des Hauses, beginnt sie der Sache auf den Grund zu gehen…

Housebound

Neuseeland 2014, 107 Minuten // R.: Gerard Johnstone // Mit: Morgana O’Reilly, Rima Te Wiata, Glen-Paul Waru
Verleih: MFA+ FilmDistribution e.K.

Regie:

Man darf skeptisch sein, wenn sich ein Serienregisseur bei seinem Erstling an einen Horrorfilm wagt. Genauso darf man aber auch überrascht sein, wenn ebenjener mit seinem Debüt das Geisterhaus-Genre mit ironischer Spitzfindigkeit aufwühlt. Schon im Toronto konnte Gerard Johnstone mit „Housebound“ die Preise als beste Komödie und bester Horrorfilm gewinnen, zudem überreichte man ihm in Neuchâtel und beim Fantasy Filmfest die Publikumspreise. Hier wächst ein neuseeländisches Regiewunderkind heran!

Zum Film:

Was hat uns die Scream Queen im Horrorgenre amüsiert? Leider aber hat uns dieses Klischee auch viel zu oft gelangweilt; ebenso wie das irrationale Verhalten von Geistern heimgesuchten Hausbewohnern. Nun endlich aber kommt ein frischer Film daher, der mit den Klischees aufräumt und den Weg frei macht für einen der ironischsten und lustigsten Horrorfilme der letzten Jahre. Dabei zeigt er: Es braucht nicht immer geplatzte Körper, um dem Publikum ein Sondertrainig für das Zwerchfell zu verpassen!

Trailer:

 
<<< zurück zum Programm


Bildnachweise: © 2014, MFA+ FilmDistribution



Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht! Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder