Samstag, 26. Dezember 2015 | 22:30 Uhr | Kinos im Andreasstadel

 

Ein mondänes Anwesen irgendwo in Griechenland, aus dem es kein Entrinnen gibt: Umzäunt von monströsen Hecken und riesigen Gartentoren erläutert der Vater den Kindern nüchtern die tödliche Gefahr, die von dem Tier namens Katze ausgeht. Nicht erst zu diesem Zeitpunkt ist klar: diese Familie hat sich ihr ganz eigenes Konstrukt von Welt erschaffen, das nach seltsamen Regeln funktioniert. Doch zwischen irritierenden Zeitvertreiben, verqueren Erziehungsmethoden und bizarren Familienritualen keimt langsam der Wunsch auf, den Fesseln zu entfliehen.

Dogtooth

Griechenland 2009, 94 Minuten, OmU // R.: Yorgos Lanthimos // Mit: Christos Stergioglou, Michele Valley, Aggeliki Papoulla u.a.
Festivalteilnahmen: Filmfestspiele Cannes, Sitges – Catalonian International Film Festival, Montréal Festival of New Cinema, Stockholm Film Festival, Dublin International Film Festival
Verleih: I-On New Media

Regie:

Erst nach etwa 20jähriger Tätigkeit als Regisseur am Theater sowie im Werbefilmbereich erntete Lanthimos mit Dogtooth international Lorbeeren. Seinen griechischen RegiekollegInnen stand er von da an als Produzent und Schauspieler unterstützend zur Seite, sein eigenes Folgeprojekt Alpen stieß wie sein Vorgänger auf viel positive Resonanz. Für seinen letzten Film The Lobster, den er mithilfe immenser internationaler Ko-Finanzierung realisieren konnte, wurde er bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes erneut ausgezeichnet.

Zum Film:

Krisen fördern Kreativität. Während der Staat im Schuldenmeer ertrinkt, macht sich eine kleine Gruppe griechischer Filmemacher daran, das Kino zu revolutionieren. Yorgos Lanthimos wurde nicht nur zur Leitfigur dieser einzigartigen Bewegung, sondern sorgte mit dem mit Preisen überhäuften Dogtooth weltweit bei Publikum und Kritik für Gesprächsstoff wie kaum ein anderer Film der letzten Jahre. Sein unnachahmliches dystopisches Setting ist in seiner ganzen ästhetischen Schönheit so beängstigend, abgründig und überaus durchdacht, dass man nur staunend im Kinositz zurückbleiben kann.

Trailer:

 
<<< zurück zum Programm


Bildnachweise: © 2016, I-On New Media



Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht! Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder