Donnerstag, 22. Februar 2018 | 21:00 Uhr | Kinos im Andreasstadel

 
Donna und Vic sind die vermeintlich perfekte Familie. Sie haben ein tolles Haus und einen wunderbaren Sohn. Doch auch die schönste Fassade hat ihre Fehler. Nicht nur, dass Donna eine Affäre hat, sondern auch das Auto macht Zicken. Als sie ihre Schrottkarre zur Reparatur auf eine abgelegene Farm bringen will, gibt die Kiste endgültig den Geist auf. Dem nicht genug, entpuppt sich der einst friedfertige Hofhund Cujo als tollwütiges Monster… Und er wird Donna und ihren Sohn nicht gehen lassen.

King-Verfilmungen gibt es viele. Als Genreklassiker überdauerten vor allem SHINING, MISERY, CARRIE und ES, während CUJO als beinahe vergessen gilt und kaum mehr Beachtung findet. Eine sträfliche Vernachlässigung! Dieses Monster von einem Film ist genuines Terrorkino der heftigsten Sorte! Nach gemächlichem Start, steigert sich die Spannung bis zur Unerträglichkeit! CUJO denkt nicht daran, euch wieder heil aus dem Kino zu lassen. Er wird euch einkreisen, belagern und nie wieder in Ruhe lassen!

Cujo

USA 1983, 93 Minuten, Englische OV // R: Lewis Teague // Mit: Dee Wallace, Danny Pintauro, Daniel Hugh Kelly
Festivalteilnahmen: Fantasporto, Phoenix Film Festival, Saturn Award
Verleih: Warner Bros.

Regie:

Der 1938 geborene Lewis Teague machte sich vor allem im Bereich Tierhorror und King-Verfilmung einen Namen. So inszenierte er 1980 mit ALLIGATOR einen Vertreter des Mutationsgenres. Drei Jahre später stürzt er sich mit CUJO in ein realistisches Szenario und hetzt einen tollwütigen Bernhardiner auf eine junge Familie. Teague wird von King selbst dafür gefeiert. So schreibt der Meister selbst, dass Cujo „einige der furchterregendsten Momente, die je auf Film gebannt wurden“ enthält. Jap. Recht hat er.

Trailer:

 
Zurück zum Programm


Bildnachweise: © 2018, Warner Bros.



Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht! Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder