Samstag, 27. Dezember 2014 | 22:30 Uhr | Kinos im Andreasstadel

 
Nach vielen Jahren kommen alle wieder zusammen, um den Geburtstag ihrer ehemaligen Lehrerin zu feiern und doch ist alles anders als gedacht. Nie haben sie die Züchtigungen ihrer Erzieherin überwunden. Jeder ist auf seine Weise daran zerbrochen und das eigentlich freudige Ereignis droht abzudriften in einen Tag voller Vorwürfe. Doch einer sinnt auf Rache und beginnt seinen blutigen Feldzug an dessen Ende keiner mehr übrig bleiben soll. Doch wer ist dieser Wahnsinnige? Jeder hat ein Motiv!

Bloody Reunion

Südkorea 2006 // R: Dae-wung Lim// 91 Minuten
Verleih: I-On New Media
Fassung: Deutsche Synchronfassung

Regie:

Lange hat das asiatische Kino sich in wiederkehrende Muster verstrickt und bleiche langhaarige Geister durch die Korridore geschickt. Um so außergewöhnlicher ist es, dass Dae-wung Lim mit seinem Debüt einen durch und durch amerikanischen Slasher im klassischen Whodoneit Gewand auf Zelluloid gebannt hat. Das hat man auch auf internationalen Genrefestivals wie dem renommierten Fantasporto so gesehen, wo er zum Geheimtipp wurde. Diese Arbeit sollte aber bis heute sein einziger Langfilm bleiben.

Zum Film:

Natürlich bleibt das koreanische Kino gewöhnungsbedürftig. Dennoch ist der international mit „To Sir, with Love“ betitelte Film, alles andere als einfache ein Horrorfilm. Vielmehr ist es ein konsequent brutal inszenierter Slasher nach amerikanischen Vorbild, ohne aber auf den für das asiatische Kino berühmten Storytwist am Ende zu verzichten. Dae-wung Lims Erstling ist eine gorelastige Psychothriller-Mär zum Mitraten. Seine lange Fassung ist erstmals bei HARD:LINE im regulären Betrieb zu sehen.

Trailer:

 
<<< zurück zum Programm


Bildnachweise: © 2015, I-On New Media



Sag uns deine Meinung!

Deine E-Mail Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht! Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder